„Ein bisschen wie Tetris”

Der Projektstart hat sich etwas verzögert, doch nun wird in der Nenzinger „Siedlig” mit Hochdruck geplant. Die beiden Architektinnen Daniela Jochum und Carmen Schrötter-Lenzi möchten aufzeigen, dass individuelles und günstiges  Bauen möglich ist, wenn sich mehrere Bauherren zur Zusammenarbeit entschließen. 

FOTOS: TM-HECHENBERGER, PROJEKTUNTERLAGEN: DANIELA JOCHUM

Die Marktgemeinde Nenzing wollte es nicht dem Zufall überlassen, wie das Gelände des ehemaligen Fußballplatzes künftig genutzt wird. Über einen Zeitraum von fünf Jahren wurde deshalb ein Pilotprojekt unter Einbindung der Bevölkerung erarbeitet, welches nun in der Umsetzung einer hochwertigen Wohnanlage gipfelt. Direkt daneben hat die Marktgemeinde den beiden Architektinnen Daniela Jochum und Carmen Schrötter-Lenzi 1500 Quadratmeter zu einem fairen Preis zugesagt, um dort ihre Vorstellungen vom gemeinsamen Bauen umzusetzen. Die beiden wollen im Laufe der nächsten zwei Jahre insgesamt sechs Wohneinheiten errichten, die allesamt hohen Wohnkomfort bieten und es den künftigen Besitzern erlauben, ihre maßgeschneiderten Wohnträume zu verwirklichen. Dafür werden individuell geplante Einheiten zu einem großen Ganzen verschachtelt. „Es ist ein bisschen wie Tetris,” erklären die beiden das Konzept. Die Wohnungen werden so aneinandergebaut, dass Einblicke der Nachbarn unterbleiben. Wer einen Garten wünscht, zieht ins Erdgeschoss, während andere Einheiten mit großzügigen Terrassen punkten. Auch die Größe der einzelnen Wohnungen wird je nach Bedarf geplant. Weil sich die künftigen Besitzer aber eine gemeinsame Heizanlage teilen sowie Bau- und Planungsleistungen im Verbund gelöst werden, hilft dies Kosten zu sparen. Zudem können die Bauherren im Innenausbau selbst Hand anlegen, wenn sie dies möchten. Damit die Nachbarschaft über viele Jahre funktionieren kann, wird der Planungsprozess von einem Mediator begleitet. Ein Rechtsanwalt sorgt dafür, dass auch juristisch alle Abmachungen hieb- und stichfest sind. Das Land Vorarlberg unterstützt diese Projektbegleitung mit einem finanziellen Beitrag. „Solche Konzepte funktionieren”, sind Daniela Jochum und Carmen Schrötter-Lenzi überzeugt. 

Die beiden Architektinnen wollen in Nenzing individuelles Wohnen zu machbaren Preisen ermöglichen. Interessierte Bauherren können gerne Kontakt aufnehmen:
DI Daniela Viktoria Jochum:
post@dvj-architektin.at, Tel: 0664 / 8283233
DI Carmen Schrötter-Lenzi:
carmen@schroetter-lenzi.com, Tel: 0650 / 6807474
Auf diesem Grundstück in
unmittelbarer Nähe zu der geplanten Wohnanlage auf dem ehemaligen Fußballplatz sollen sechs individuelle Wohneinheiten entstehen.