EDV: Daten sicher vernichten

Horst Kasper, MBA CMC
IT Digitalisierung & Sicherheitsexperte
Rescue EDV Nüziders

Das Thema Datenvernichtung war in den vergangenen Wochen in den Medien ziemlich präsent. Haben Sie sich einmal Gedanken über Ihre eigene Datenvernichtung gemacht?

Wer einen gebrauchten Computer oder ein Handy verkauft, einen kaputten Stick oder eine SD-Karte in den Müll wirft oder seinen alten Multifunktionsdrucker verschenkt, der sollte sich klar darüber sein: Für Spezialisten ist es ein Leichtes, nicht fachgerecht gelöschte Dateien auch aus vermeintlich kaputten Festplatten und anderen Datenträgern wiederherzustellen. Selbst wenn Ihnen egal sein sollte, dass Unbekannte Ihre alten E-Mails, Fotos und Briefe durchstöbern – Sie könnten sich auch strafbar machen, wenn Unbekannte durch Ihre Fahrlässigkeit in den Besitz personenbezogener Daten gelangen. Das normale Löschen einer Datei bringt gar nichts: Diese sind mit Wiederherstellungsprogrammen im Nu wieder verfügbar. Im Fachhandel und im Internet gibt es (auch gratis) viele Löschprogramme, die mehrere Löschzyklen durchführen und den Hackern ihre Arbeit deutlich erschweren.

Wer aber ganz sicher gehen will – und das ist für Behörden, Unternehmen oder auch für Vereine (die oft umfangreiche personenbezogene Dateien verwalten) Pflicht – der muss die Daten mit Löschprotokoll nach Artikel 17 der DSGVO löschen und die Datenträger physisch zerstören.