Die Rönser sind stolz auf ihre saubere Gemeinde

Die Männer packten bei der Sanierung der Wege tatkräftig mit an.
Die Männer packten bei der Sanierung der Wege tatkräftig mit an.

Wenn im Frühjahr im ganzen Land zur Flurreinigung aufgerufen wird, geht man in der kleinsten Gemeinde Vorarlbergs noch einen Schritt weiter. Mit vereinten Kräften bringen die Rönser beim Gemeindetag ihr Dorf auf Zack.

„Die Idee ist vor zwei Jahren bei einer Klausur entstanden”, berichtet der Rönser Bürgermeister Anton Gohm. Die neu gewählten oder gerade wieder bestätigten Gemeindevertreter hatten sich überlegt, wie man die Bevölkerung in die Gemeindeaktivitäten einbeziehen und so das Miteinander im Ort fördern könnte. Das sonnige Röns ist als Wohngemeinde beliebt. „Wir haben viele neue Leute.”

Jeder sechste Rönser packt mit an

Per Flugblatt wurden die Rönser im Frühjahr 2016 erstmals zum „Gemeindetag” eingeladen. „Mit diesem Echo hatten wir nicht gerechnet”, gibt Bürgermeister Gohm zu. Ganze Familien rückten aus, um bei der Landschaftsreinigung und bei Instandsetzungsarbeiten mit anzupacken. Dass diese Bereitschaft zur Mitarbeit keine Eintagsfliege ist, zeigte sich heuer am 25. März. 55 freiwillige Helfer versammelten sich pünktlich um 9 Uhr früh beim Gemeindeamt – ausgerüstet mit Werkzeug, Schaufeln und Eimer. Das ist ein Sechstel der Bevölkerung im 330 Einwohner starken Röns!

Gemeindetag soll zur Tradition werden

Bürgermeister Gohm erklärte den Arbeitswilligen, wo im Ort Handlungsbedarf besteht. Gemeinsam wurden die Spazier- und Wanderwege wieder instand gesetzt, Trockenmauern saniert, das eine oder andere Bänkle repariert und dem Unkraut am Friedhof und am Spielplatz der Garaus gemacht. Auch die Jüngsten packten mit Feuereifer mit an. Unterstützt von ein paar Erwachsenen sammelten sie acht große Säcke Müll ein, den andere achtlos in der Natur entsorgt hatten. Bis circa 12.30 Uhr waren alle voll bei der Sache. Dann riefen die Gemeindeverantwortlichen zur Stärkung ins Feuerwehrhaus.  Das ließen sich die Helfer dann auch nicht zweimal sagen und ließen den Arbeitseinsatz bei einer zünftigen Jause Revue passieren. „Durch die großartige Unterstützung der Dorfbewohner, ob groß, ob klein, konnten viele Arbeitsstunden abgeleistet und somit zusätzliche Ausgaben vermieden werden”, bedankt sich Bürgermeister Anton Gohm bei allen Helfern. Er hofft, dass der Gemeindetag langfristig zur Tradition wird und die Rönser weiter zusammenschweißt.