Kurzurlaub im Alpenstädtle

Das Val Blu Resort in Bludenz hat sich mit den Umbauten in der Saunalandschaft und im Freibad zu einer Wohlfühloase von höchster Qualität entwickelt: Es lädt seit wenigen Wochen zum Kurzurlaub im Alpenstädtle.

FOTOS: TM-HECHENBERGER

 

Das Warten hat sich gelohnt! Darüber waren sich die Besucher der neuen Saunalandschaft und des völlig umgestalteten Bludenzer Freibades mit dem Val Blu – Geschäftsführer Jakob Glawitsch einig.

Entspannung im Saunagarten mit Naturteich…

Schon bei der Eröffnung der neuen Saunalandschaft am 24. März des Jahres war die Begeisterung unter den Gästen groß: Insgesamt fünf Saunen stehen jetzt zur Verfügung, im abgeschirmten Außenbereich lockt auf 3000 Quadratmetern Grundfläche ein einmaliger Saunagarten mit Naturbadeteich, Kräutergarten, Infinitypool oder einer Teichsauna für bis zu 60 Personen. Für Nicht-Saunagänger: Es ist die großzügigste Anlage ihrer Art in ganz Vorarlberg und weit darüber hinaus.

… und in der
Sauna-Cafeteria

Der gerade in Sachen Bäderplanung international gefragte Tiroler Architekt DI Hagen Pohl beschrieb den Besuch in der Val Blu Saunalandschaft als eine Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre völlig abzuschalten und dabei etwas für die Gesundheit zu tun. Kurzum: In drei Stunden Entspannung den Erholungswert eines Kurzurlaubs zu genießen.

Das Echo der schon bisher treuen und rund 250 Personen zählenden Stammkundschaft auf die nun räumlich und qualitativ noch einmal deutlich erweiterte Anlage ist sensationell, wie Geschäftsführer Glawitsch berichtet.

GF Jakob Glawitsch

Der gebürtige Steirer, studierte Gesundheitsmanager und Touristiker, ist seit Jänner 2016 Chef im städtischen Val Blu und hat als ehemaliger Finanz-Controller für mehrere Thermenhotels und als Leiter der Therme in Laa an der Thaya von Anfang an das Potenzial der Anlage in Bludenz erkannt. 

„Schon die zentrale Lage inmitten der fünf umgebenden Täler und der Blick auf die Berge ringsum sind einzigartig. Auch wenn es den Einheimischen gar nicht mehr jeden Tag auffällt, die Besucher sind regelmäßig überwältigt vom Panorama rund um die Alpenstadt”, zeigt sich der Geschäftsführer begeistert. Und die Infrastruktur im Val Blu bietet – zumal seit den Millioneninvestitionen der vergangenen zwei Jahre – alles, was das (Urlauber-)Herz begehrt.

Bei der Neukonzeption von Freibad und Sauna hat Glawitsch als Mitglied des Lenkungsteams und in enger Abstimmung mit dem Architekten federführend mitgearbeitet. 

Im Technikraum ist alles neu: Die zwei Millionen Liter Wasser im großen 50-Meter Becken werden alle fünf Stunden komplett umgewälzt, das Wasser im Kinderbecken wird alle 30 Minuten durchgefiltert.

Ein Freibad, wie es in Bludenz – übrigens mit Unterstützung des Landes und mit  finanzieller Beteiligung der Nachbargemeinden Bürs, Nüziders, Lorüns, Stallehr und Innerbraz – realisiert wurde, bietet den Gästen eine völlig neue Erholungsqualität: Großzügige Liegeflächen, verschiedene Becken für Spiel, Spaß und Sport beziehungsweise für Kinder, Familien, Springer und Schwimmer. Auch für Verpflegung ist im Freibad bestens gesorgt.  Das Hotelrestaurant serviert auf Wunsch à la carte, Kinder können professionellen Animateuren anvertraut werden und, und, und: Halt wie im Urlaub!

Zur stadteigenen „Val Blu Resort GmbH” gehört das 120-Betten-Hotel samt Seminar- und Konferenzräumen, das Hallenbad mit Massageräumen sowie die neue Saunalandschaft und das Freibad, das seit November 2016 zu einer echten Aktiv-Wohlfühloase umgebaut worden ist. Im Resort untergebracht und von privaten Spezialisten geführt sind außerdem ein großzügiges Fitnesscenter sowie ein modernes Physiotherapiezentrum.