Art & Mobility Tour 2019

Mit gewaltigen Eindrücken, interessanten Erfahrungen und mit jeder Menge sensationeller Fotos sind die Abenteurer rund um Künstler Marcel Dengel, Unternehmer Bruno Walter und Fotograf Karl-Rudolf Huber von ihrer „art&mobility Tour 2019” aus Australien zurückgekehrt.

FOTOS: Karl-RUDOLF HUBER

Mit ihrem sonderbaren Equipment sorgten die Vorarlberger in „down under” für Aufsehen.

Bei 40 Grad Celsius und umgeben von Fliegenschwärmen täglich bis zu 150 Kilometer mit dem LUFmobil unterwegs zu sein, das ist nicht das reinste Vergnügen”, bestätigt Bruno Walter. Der Härtetest galt aber dem LUFmobil, das diese Strapazen ohne nennenswerte technische Probleme bewältigte. Und obwohl sich das LUFmobil „down under” als technisch zuverlässig erwies, wird Konstrukteur Bruno Walter das Fahrzeug den Erkenntnissen des Australien-Trips entsprechend modifizieren. 

„Wir werden das LUFmobil leichter, kleiner und wendiger machen und dafür auf Höchstgeschwindigkeit verzichten”, kündigte der Gründer und Eigentümer der LUF GmbH in Thüringen an. Das geländegängige Fahrzeug, das körperlich beeinträchtigten Personen eine neue Dimension der Mobilität zurückgeben soll, wird außerdem in einer Variante mit Elektroantrieb ausgestattet. Vor allem im urbanen Bereich macht der leise und abgasfreie E-Antrieb Sinn, weil damit Fortbewegung auch in Fußgängerzonen oder in Gebäuden möglich ist. Für größere Reichweiten wird es das neue LUFmobil auch in einer Hybridversion geben. 

Das LUFmobil hat in Australien alle Härtetests bestanden – da staunten sogar die MasiRatis.

Neben dem Härtetest für das LUFmobil wurde die Australienreise der Walgau-Abenteurer auch genutzt, um die „MasiRatis” des Nüziger Künstlers Marcel „Masi” Dengel in Pose zu setzen. Seit vielen Jahren ist Masi ja mit seinen Kunstfiguren auf Reisen. Mit  den dabei entstehenden Fotos seiner vier Meter hohen Konstrukte aus Stahl, Stein und Schwemmholz gestaltet er beeindruckende Kunstkalender, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Im „Masi-Kalender 2020” werden die spektakulärsten Fotos vom Australien-Trip zu sehen sein. Welche das sein werden, weiß der Künstler noch nicht: Der Bludenzer Fotograf Karl-Rudolf Huber hat die Reise in mehreren tausend Fotos dokumentiert – mit der Auswahl für die zwölf Monatsfotos will sich Masi noch Zeit lassen. 

Einen ersten größeren Einblick in das australische Fotoalbum werden Dengel und Huber im Oktober bei der „GUSTAV” auf der Dornbirner Messe geben.  

Neben Karl-Rudolf Huber (hinter der Kamera und deshalb nicht auf dem Bild) waren Ramon Holzschuster, Fabian Dengel, Claudia Ludescher, Herbert Müller, Marcel Dengel, Martin Dengel, Jessica Vittorelli und Bruno Walter (v.l.) in Australien mit dabei.