Fahrplan in eine gute Zukunft

Seit dem 1. Mai des Jahres ist Roland Comploj Vorstandsvorsitzender der Getzner Textil AG. Der erst 38jährige ist damit Chef von gut 1.600 Mitarbeitern des weltweit agierenden Konzerns mit über 300 Millionen Euro Umsatz. Wir besuchten ihn am Vortag der „Machtübernahme” und trafen auf einen smarten jungen Topmanager, der sich seiner großen Verantwortung bewusst und deswegen aber in keiner Weise nervös war. 

FOTOS: TM-HECHENBERGER

Vor genau 200 Jahren gründeten Christian Getzner, Franz Xaver Mutter und Andreas Gassner in der Werdenbergerstraße Nr. 38 in Bludenz die Firma „Getzner, Mutter und Cie”. Heute ist diese die Muttergesellschaft der beiden international erfolgreichen Firmen Getzner Textil AG und Getzner Werkstoffe. Gesellschafter der Holding sind bis heute ausschließlich Nachkommen der drei Gründerfamilien.

Roland Comploj gehört zwar zur siebten Generation der Gründerfamilie und ist der Sohn des Holding-Chefs Georg Comploj, seine Spitzenposition hat er aber nicht „geschenkt” bekommen. Dass die Familienmitglieder im direkten Wettbewerb mit externen Spezialisten stehen, zeigt sich auch daran, dass sowohl Complojs Vorgänger Josef Lampert, als auch Jürgen Reinalter, Chef der Getzner Werkstoffe, keine Nachkommen der Gründerväter sind.

Tatsächlich hat Roland Comploj nach seiner Ausbildung acht Jahre lang in Liechtenstein bei einem Betrieb der Automotive-Branche gearbeitet. 2013 kam er zur Textil AG und wurde zunächst mit der Leitung der Logistik betraut. Diese anspruchsvolle Aufgabe erledigte er fünf Jahre lang bestens und empfahl sich damit für zusätzliche Aufgaben.

So wurde er Anfang 2017 in den Vorstand der AG bestellt. Spätestens mit dieser Bestellung war er designierter Nachfolger von Josef Lampert, der ebenso planmäßig in den wohlverdienten Ruhestand getreten ist. 

Als Leiter der Logistik und als Mitglied des Vorstandes war Roland Comploj in alle wichtigen Weichenstellungen der letzten Jahre direkt eingebunden. Er hat am „Werteprozess” der Getzner Textil AG und am Strategiepapier 2021 intensiv mitgearbeitet: In diesem Strategiepapier sind die Ziele und die dazu erforderlichen Umsetzungsschritte festgehalten. Es ist der „Fahrplan“ der Getzner Textil AG für die nächsten Jahre.

„Für uns ist klar, wo die Reise hingehen soll” 

erläutert Roland Comploj und nennt ein paar Eckpunkte:

• Im wichtigen Textilmarkt Afrika hat man sich in den letzten Jahren mit Damaststoffen von höchster Qualität eine führende Position erarbeitet. Der Fokus liegt hier im weiteren Ausbau der Technologieführerschaft.

• Bei Hemdenstoffen verstärkt sich der Trend zur verantwortungsvollen Produktion: Immer mehr Konsumenten legen Wert darauf, dass ihre Kleidung nicht unter ausbeuterischen Bedingungen hergestellt wird. Getzner ist dafür immer Garant gewesen.

• Der Bereich der technischen Textilien gewinnt an Bedeutung: Gerade hier hat sich Getzner in den vergangenen Jahren international zum „textilen Lösungsanbieter” entwickelt.

• Das enorme textiltechnische Knowhow ist auch in der Sparte „Mobility“ gefragt: Sitzbezüge für Bus, Bahn und Automotive betrachtet man als einen Wachstumsmarkt, in den man entsprechend investiert hat.

Generell hat sich Getzner Textil mit den Investitionen der jüngeren Vergangenheit – allein in den fünf Jahren von 2013 bis 2017 waren es 232,1 Millionen Euro – die technischen und personellen Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die gesteckten Ziele erreicht werden können. „Durch die unternehmerische Weitsicht und das Engagement von Joe Lampert können wir ein gut aufgestelltes Unternehmen übernehmen”, betonen Roland Comploj und der neu für Finanzen verantwortliche Martin Frick. Beide sind überzeugt davon, dass Getzner Textil deswegen optimistisch in die Zukunft blicken kann.

Zu einer „Jubiläums-Pressekonferenz” luden die Chefs der Firma Getzner heuer im Frühjahr: Ing. Jürgen Reinalter, Geschäftsführer der Getzner Werkstoffe, DI Georg Comploj als Geschäftsführer der Muttergesellschaft „Getzner, Mutter & Cie.” und der damals noch amtierende Vorstandsvorsitzende der Getzner Textil AG Josef Lampert konnten dabei mit beeindruckenden Zahlen überzeugen. Das Jahr 2017 war mit einem Umsatz von 306,5 Millionen bei Getzner Textil ein Rekordjahr. Und mit 95,2 Millionen Umsatz schrieben auch die Getzner Werkstoffe das erfolgreichste Jahr seit Gründung der Firma im Jahr 1969.