Die Alpenstadt zieht an

Herrenausstatter Wilfried Heim mit Gattin Claudia: "Das Städtle ist anziehend."

Bludenz ist jung und international. Zumindest was die Mode anlangt, beharrt Wilfried Heim auf diesem starken Statement.

Heim Mode gehört zu den Geschäften, deren Kunden auch von weiter her extra in die Bludenzer Innenstadt pilgern. Willfried Heim hat sich in den zwei Jahren seit der Eröffnung seines Geschäftes in der Wichnerstraße als DER Herrenausstatter in der Region etablieren können.

Bludenz ist für ihn ein idealer Standort: Urlauber vom Arlberg, dem Klostertal, aus dem Brandnertal und Montafon kommen gerne – und nicht nur bei Schlechtwetter – hierher, um sich das gemütliche Städtle anzuschauen. Und von Frastanz bis Bürs ist auch der gesamte Walgau gut an die Alpenstadt angebunden.

„Der anspruchsvolle Kunde nimmt den Weg nach Bludenz gerne in Kauf“, hat Wilfried Heim in seinen ersten zwei Geschäftsjahren erfahren dürfen. „Voraussetzung ist natürlich schon, dass die Qualität stimmt“, ergänzt der Modefachmann, der sein Handwerk in den führenden Modehäusern Vorarlbergs und im Fürstentum Liechtenstein gelernt hat. „Qualität“ meint dabei nicht nur die stoffliche Beschaffenheit von Hemden, Hosen und Jacken. „Es geht bei meinen Kunden viel um Beratungsqualität, die auf den individuellen Stil jedes Kunden eingeht“, verrät der Modeguru, der die Maße aller seiner Kunden im Kopf hat. Als Service-Plus kann er mit seiner eigenen Haus-Schneiderei perfekte Passform bieten.

Bei seinen Lieferanten legt er großen Wert auf Regionalität und bestmögliche Transparenz. So hat er – als einer von wenigen Herrenausstattern in Vorarlberg – das Dornbirner Modelabel Phil Petter im Programm, setzt auf Luis Trenker (Südtirol) und Marken wie Hiltl, Desoto (Bayern) oder MMX (Köln), die weitgehend in Europa produzieren. „Produkte von diesen Herstellern findet man nicht am Wühltisch der Schnäppchenjäger“, betont Wilfried Heim. Faire Löhne, kurze Transportwege, hohe Qualität und umweltfreundliche Produktion sind aber für immer mehr Kunden ein wichtiges Kriterium. „Das ist ein echter Trend geworden in den letzten Jahren“, freut sich der Heim-Mode-Macher, dass er mit seiner Philosophie offensichtlich auf das richtige Pferd gesetzt hat.

Sein Erfolg, das räumt er unumwunden ein, hängt maßgeblich damit zusammen, dass auch viele Bludenzer KollegInnen auf dieser Qualitätsschiene fahren. „Wegen mir alleine kommen vielleicht einige“, bleibt er bescheiden. Zum Einkaufserlebnis braucht es aber auch eine Auswahl.

„Meine jungen Kollegen bei Reutterer Schuhe, Be Queen Damenmode, Bitsche Optik und in vielen anderen Geschäften sind in ihrem Fach Meister, führen internationale Top-Marken und wir garantieren alle miteinander ein tolles Einkaufserlebnis!“