Juriatti Spielwaren: Qualität für das Kinderzimmer

In kaum einer anderen Branche hat der Onlinehandel so zugeschlagen wie bei den Spielwaren. Gut 30 Prozent des Umsatzes wird bereits über das Internet generiert. „Dabei kommt es gerade beim Kauf von Spielzeug auf Fachberatung an“, ist Adrian Juriatti überzeugt. Er führt im Bürser Lünerseepark eines der wenigen verbliebenen Vorarlberger Spielwaren-Fachgeschäfte in bereits dritter Generation.

Ein Jahr nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, 1946, herrschte in Vorarlberg – wie anderswo auch – noch an vielen Dingen Mangel. Der Bludenzer Max Juriatti fand, dass Kinder auch in schweren Zeiten mehr brauchen als eine warme Mahlzeit. Er besorgte sich kleine Metallkübel und Schaufeln und malte sie bunt an. Das war der Start für das Bludenzer Spielwarengeschäft Juriatti.

Ab 1969 wurde es von Sohn Günter Juriatti weitergeführt. Im gleichen Jahr kam Adrian zur Welt, der 30 Jahre später den Standort im Bürser Lünerseepark eröffnete. „Das war eine wichtige und richtige Entscheidung“, erinnert sich der Enkel des Firmengründers. Schon Ende der 80er Jahre hatte sich in der Branche ein Umbruch abgezeichnet. Spielsachen gab es bis dato praktisch nur im Fachhandel. Dann entdeckten die großen Lebensmittelhändler das Segment und boten Billig-Spielwaren als „Lockmittel” zu Schleuderpreisen.  Es folgten der „Großangriff” von Spielwaren-Konzernen aus den USA und schließlich auch der Handel über das Internet.

Das Spielwaren-Sortiment ist regelrecht explodiert

„Das verfügbare Sortiment an Spielwaren ist seit den 90er Jahren regelrecht explodiert”, erläutert Adrian Juriatti. Und obwohl er als Mitglied der Qualitäts-Fachhändler-Gemeinschaft „Vedes” noch lange nicht alles anbieten will, was theoretisch verfügbar ist – am alten Standort in der Bludenzer Wichnergasse gab es für die neue Vielfalt am Spielemarkt einfach zu wenig Platz.

Heute kann Juriatti-Spielwaren im Lünerseepark auf gut 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche ein Sortiment von gut 15.000 verschiedenen Spielwaren anbieten. „Da ist für jeden etwas dabei”, verspricht der Spielwaren-Freak. Gute Spiele machen nicht einfach nur Spaß: Mit altersgerechtem Spielmaterial können motorische Fähigkeiten geschult oder technische Talente gefördert werden. Sie stärken die soziale Kompetenz, vermitteln spielerisch Wissen und fördern das wertvolle gemeinsame Erleben.

Viele Kunden kommen mit klaren Vorstellung bzw. „Aufträgen” ihrer Kinder oder Patenkinder nach Bürs und werden hier auch meistens fündig. „Wer auf Nummer sicher gehen will, ruft einfach vorher an. Wir können alles in kürzester Zeit besorgen”, so Juriatti. Andere Kunden lassen sich gerne von den Juriatti-Mitarbeitern beraten. Sie kennen die Klassiker ebenso, wie die neuesten Spiele und Spielsachen. Vom garantiert giftfrei produzierten Stofftierchen für das Baby über Technik-Baukästen für alle Altersgruppen, klassische Brettspiele und fernbedienbare Hubschrauber, Bastelbedarf, alles zum Malen und noch viel mehr – die Auswahl ist enorm. Trotz dieser Vielfalt könnte es vorkommen, dass Kinder zum Geburtstag das eine Spielzeug oder den einen Legokasten in doppelter Ausführung geschenkt bekommen. Mit der Juriatti Wunschbox wird dem ein Riegel vorgeschoben. Das Geburtstagskind füllt seine Wunschbox bei Juriatti rechtzeitig vor dem Fest mit den Spielsachen, die es gerne hätte. Eltern, Geschwister, Freunde, Paten, Groß- und Urgroßmütter kommen dann vorbei und suchen sich „ihr” Geschenk aus.

Mit freundlicher und kompetenter Beratung, solchen Serviceangeboten (auch das Geschenkeverpacken gehört ganzjährig dazu) oder einer sehr beliebten eigenen Kinder-Bücherbibliothek kann Juriatti auch in der besonders hart umkämpften Spielzeugbranche bestehen. Und die Internet-Konkurrenz? Die ist natürlich gegeben – aber kein Grund, aufzustecken. Im Gegenteil: Der Juriatti-Online-Shop verzeichnet ordentliche Wachstumsraten.