Menschen: Helmut Gerster

Fast ein Vierteljahrhundert lang war Helmut Gerster Bürgermeister von Thüringen, ehe er im Jänner 2004 die Pension antrat. Aus der Politik hält er sich seither tunlichst heraus. Viele seiner in der Zeit als Gemeindeoberhaupt gestarteten Projekte begleitet er aber akribisch weiter. So ist der „Erfinder” der Kultur-Villa Falkenhorst dort als Stammgast immer gern gesehen. Auch bei der traditionellen „Weihnacht auf Falkenhorst”, die maßgeblich auf seine Initiative zurückgeht, ist er stets vor Ort. Wenn nicht gerade Corona dazwischenkommt, ergibt sich aus der Bewirtung der Gäste durch die Bürgermeister der Region immer eine schöne Summe, die jeweils beim Blumenegger Neujahrsempfang (dessen erste Ausgabe unter Mitwirkung von Bgm. Gerster im Jahr 1995 stattfand) dem Netz für Kinder anvertraut wird. Firmen, Private und Vereine spenden noch heute jährlich tausende Euro dem von Helmut Gerster vor zwanzig Jahren ins Leben gerufenen Sozialfonds der Gemeinde. Vor Weihnachten etwa übergab das von ihm (und Gattin Marlene) engagiert unter­stützte Flohmarktteam 4.000 Euro. So kann dieser Fonds heuer unter anderem allen Heizkostenzuschuss-Beziehern in Thüringen zusätzliche 60 Euro draufzahlen. Das vor 20 Jahren – richtig: von Helmut Gerster – initiierte „Ässa&Tschässa” bedient alljährlich den Krankenpflegeverein. Heuer waren das 5.000 Euro. Im kommenden Jahr feiert Helmut Gerster seinen 80. Geburtstag: Wir wünschen alles Gute!