Leo Amann aus Schnifis

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ohne ihn würde es das Schnifner Bähnle nicht mehr geben: Zwar hatten sich Schulden angehäuft und die technischen Einrichtungen waren veraltet, doch Leo Amann konnte nicht tatenlos zusehen, als im Winter 2003/04 das Ende der 1961 eröffneten Seilbahn schon fast beschlossene Sache war. Schließlich war er schon als Bub mit dem Bähnle ins Tal gefahren, um während des Alpsommers im Ort einzukaufen. Mit Mar­celle Leiggener und dem Chef der Paragleiter-Schule, Wolfgang Natter, fand er engagierte Mitstreiter. So konnte die Stimmung im Ort gedreht werden, die umliegenden Gemeinden bekannten sich ebenfalls zum beliebten Nah­er­holungsgebiet. Mit dem 2011 verstorbenen Ekkehard German und Seilbahn-Obmann Armin Amann schmiss Leo Amann viele Jahre lang ehrenamtlich den Laden, bevor er das Bähnle in jüngere Hände übergab. „Eine wundervolle Zeit”, resümiert der 73jährige. „Ich habe tolle Menschen kennengelernt, interessante Erfahrungen gemacht.” Er kann nur jedem empfehlen, in der Pension „das zu tun, was sie gerne tun, aber auf keinen Fall nichts zu tun.”