Ein Fest für Artenvielfalt und Klimaschutz

Der überdachte Dorfplatz vor dem Ludescher Gemeindezentrum wird am Samstag, 22. Juni zum Schauplatz eines starken Statements: Die GE_NOW-Projektpartner Regio Im Walgau, Brandnertal, Montafon, Klostertal-Arlberg und Prätigau/Davos laden gemeinsam zu einem informativen und erlebnisreichen Klimafest.

FOTOS: TM-HECHENBERGER, SEPP NEUBAUER/LEX_KARELLY

„Klimawandel und Artensterben sind in vieler Munde, es ist fünf vor zwölf, um zu handeln.” – Aus dieser Überzeugung heraus haben sich die sechs Gebirgsregionen zusammengeschlossen. Unter dem Motto „GE_NOW“ wollen sie „genau jetzt” – deshalb der Projekttitel, der zudem die Schlagworte Gebirge, Natur, offen und Wirtschaft enthält – mit vereinten Kräften aktiv werden und möglichst viele Menschen für mehr Klimabewusstsein und Initiative begeistern. Weil dies aber nicht mit erhobenem Zeigefinger geschehen soll, organisieren sie ein Fest für alle Altersgruppen, bei dem der Erlebniswert im Vordergrund steht. Kompetente Referenten und Aussteller informieren und machen Lust aufs Mitmachen. 

Gestartet wird bereits um 9.30 Uhr mit einem „Zero-Waste- Frühstück”, das den Magen füllt, ohne ein schlechtes Ge­wis­­sen zu hinterlassen. Diverse Impulse sollen zudem zum Aus­­tausch zwischen Jung und Alt anregen. Als Keynote-Speaker liefert Marcus Wadsak „Fakten gegen Fake & Fiction”. Der langjährige Chef-Meteorologe und Klima-Experte des ORF verspricht Antworten auf die brennendsten Fragen zum Klimawandel, die auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft basieren. Der Klima-Experte ist überzeugt: „Wir sind die erste Generation, welche die Folgen spürt und die letzte, die etwas dagegen tun kann.” Unter dem Motto „Pfüate Gletscher – die schmelzenden Zeugen großer Veränderungen” wird Wolfgang Gurgiser speziell darauf eingehen, wie sich der Rückzug unserer Gletscher, aber auch das Kollabieren riesiger Gletschergebiete in Grönland und der Antarktis auf unsere Region auswirken. Der Gebirgsforscher hat Daten aus erster Hand, forscht er doch am Schwerpunkt Alpiner Raum der Universität Innsbruck. Kompetenten Input darf man sich außerdem von Corinna Amann erwarten, die seit vielen Jahren durch ihre eigene Lebensweise und mit ihrem Plastikfrei-Laden in Satteins beweist, dass es auch ohne den Einsatz von Kunststoffen geht. „Klimaschutz? Einfach machen!”, appelliert Martin Strele vom Büro Kairos an jeden Einzelnen. Er wird praktisches Wissen im Rahmen eines Workshops an Interessierte weitergeben, während Monika Forster vom Energieinstitut Vorarlberg unter dem Motto „Wir essen die Welt auf” zu einer Entdeckungsreise durch den Supermarkt einlädt. Impulse zum naturnahen Gärtnern im Hausgarten liefert die Landschaftsplanerin sowie passionierte Bio- und Naturgärtnerin, DI Simone König aus Bludenz. Sie weiß aus Erfahrung, dass beim Gärtnern das „Seinlassen” oft wichtiger ist als allzu fürsorgliche Pflege. 

Am Klimamarkt sollen Menschen vor den Vorhang geholt werden, welche sich der Problematik bereits bewusst sind und etwas dagegen tun wollen. Deshalb stehen auch Preisverteilungen auf dem Programm. Die Verantwortlichen von GE_NOW hatten Schülerinnen und Schüler der Region zu einer KlimAktion-Challenge eingeladen. Zwanzig Schulklassen – unter ihnen eine dritte und eine vierte Klasse aus Frastanz – haben die Herausforderung angenommen, sich über mehrere Wochen hinweg intensiv mit Klimaschutz auseinandergesetzt und dann am eigenen Leib ihr Durchhaltevermögen getestet. Viertklässler verzichteten etwa so oft wie möglich auf Fleisch, den Schulweg legten sie zu Fuß, mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Die Älteren versuchten zudem, das Handy möglichst lange wegzulegen und öfter mal kalt zu duschen. Ihre Erfahrungen bei diesen Challenges haben die Schüler genau dokumentiert. Beim Klimamarkt wird verraten, welche Klassen besonders erfolgreich waren. 

Eine Buchpräsentation steht ebenfalls auf dem Programm: Die Regio Im Walgau hatte Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Frühjahr dazu aufgerufen, ihre „Baumgeschichten” aufzuschreiben und beim Literaturwettbewerb einzureichen. Die überzeugendsten Texte wurden in einem Buch zusammengefasst. Die „Shortlist” kann auf kulturimwalgau.at bereits eingesehen werden. Welche Autorinnen und Autoren zudem mit einem Honorar belohnt werden, wird dann um zirka 15 Uhr bei der Preisverteilung am Klimamarkt verraten.  

Sepp Neubauer nimmt den Klimawandel aus kabarettistischer Sicht unter die Lupe. Er präsentiert sein preisgekröntes Programm „Heiße Liebe“ ab 18.30 Uhr.

Repräsentanten der Initiative „Südwind”, des Vereins Bodenfreiheit, der Abteilungen Landwirtschaft und Umweltschutz des Landes, der Europaschutzgebiete, der KLAR! Regionen, der FH Vorarlberg, des Klimabündnisses, des AKS, von  Plan:G, des Projekts „Bergsteigerdörfer”, der Terraviva Biodiversitätsstiftung Graubünden und der Regio Im Walgau werden zudem an den Marktständen über ihre Anliegen und Aktivitäten informieren. Zum Abschluss übergeben die Organisatoren das Wort an Sepp Neubauer, der den Klimawandel ab 18.30 Uhr unter dem Titel „Heiße Liebe” mit einem Augenzwinkern  unterhaltsam thematisiert. 

Wie zukunftsfit ist der Walgau?

Die 14 Walgau-Gemeinden wollen es dann am Sonntag noch ganz genau wissen: „Wie krisenfest und zukunftsfit ist der Walgau in Zeiten des Klimawandels?” – Begleitet von den Raumplanungs-Experten von Rosinak & Partner haben sie 2015 gemeinsame Richtlinien zur räumlichen Entwicklung in der Region beschlossen. Nach knapp zehn Jahren sehen sie es an der Zeit, die damals beschlossenen Grundsätze zu überprüfen und laden Interessierte herzlich zu einem Spaziergang durch Ludesch ein (Treffpunkt um 10 Uhr beim Gemeindezentrum), um sich gemeinsam ein Bild zu machen, ob die Wohn-, Lern- und Arbeitsorte sich langfristig den steigenden Temperaturen anpassen werden.

Save the date: 2. Walgauer Senioren Bockbier-Frühschoppen am 8. September

Die Regio Im Walgau möchte auch heuer wieder den Austausch der Generation 65+ über die Gemeindegrenzen hinweg fördern: Am 8. September steigt der 2. Walgauer Senioren Bockbier-Frühschoppen auf dem Gelände der Brauerei Frastanz. 

Wie schon im vergangenen Jahr dürfen sich Frauen und Männer über 65 Jahren auf Livemusik, ein vielfältiges Unter­haltungsprogramm und Kulinarik im geselligen Festzelt-Ambiente freuen. Die 14 Walgau-Gemeinden werden zudem über ihre Angebote speziell für die ältere Generation informieren. 

Vorheriger ArtikelDruckfrisch…
Nächster ArtikelLucky Loek