Jung und bewährt: Kulturleben in Bludenz

Sparkasse Bludenz-Chef Christian Ertl, Kulturamtsleiter Stefan Kirisits, Bürgermeister Mandi Katzenmayer und Kulturstadtrat Christoph Thoma informierten bei einer Pressekonferenz in der Sparkasse über ein spannendes und abwechslungsreiches Kulturprogramm 2019.

„Vielfältig, bunt und jung” ist das Kulturprogramm der Stadt Bludenz im heurigen Jahr: Das versprach Kulturstadtrat Mag. Christoph Thoma bei einer Pressekonferenz Anfang Februar.

FOTO: TM-HECHENBERGER

Wieder viel vorgenommen haben sich die Kulturverantwortlichen der Bezirkshauptstadt für das laufende Jahr: Bewährte Veranstaltungen wie die Designausstellung „Unikat B” im Schloß Gayenhofen, das dreitägige Open-Air Jazz&Groove Festival in der Innenstadt oder das „frei.raum”-Format in privaten Wohn- und Geschäftsräumen werden ebenso wie die Kinderkonzerte und Kindertheater in der Remise in bewährter Weise fortgesetzt. Die Remise wird – in Zusammenarbeit mit der Offenen Jugendarbeit in der Villa K. – verstärkt neue Bands und angesagte Musiktrends präsentieren: Nino aus Wien, Voodoo  Jürgens oder Cari Cari werden zu erleben sein. Die neuen Programmideen, maßgeblich vom Kulturamt unter Stefan Kirisits und seinen Mitarbeitern Jasmin Türk, Nikola Bartenbach und Daniela Beck entworfen, sind schon im Vorjahr gut angekommen: „Das zeigen uns die starken Besucherzahlen und die positiven Rückmeldungen,” betonte Christoph Thoma.

Der Kulturbegriff wird in Bludenz aber „breit gelebt”. Nicht nur mit dem jungen Bludenzer Kulturbüro, sondern auch mit der neu eingerichteten Stelle des Stadtarchivars und Stadthistorikers seien für die Bevölkerung Anziehungspunkte geschaffen worden, die das Kulturleben und somit das Stadtleben bereichern, zeigte Kirisits auf.

Diesem Bekenntnis entsprechend wurde das Kulturbudget im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Viel Geld wird darüberhinaus in die umfassende Erneuerung des Stadtmuseums investiert.

Ein großes Dankeschön sprachen Bürgermeister Mandi Katzenmayer, StR Christoph Thoma und Kulturamtsleiter Stefan Kirisits in diesem Zusammenhang auch der Sparkasse Bludenz aus, die seit vielen Jahren als Hauptsponsor der Kulturarbeit in der Alpenstadt auftritt. „Die Sparkasse Bludenz trägt damit maßgeblich zur Fortsetzung und Entfaltung der verschiedenen Veranstaltungsreihen sowie zur Weiterentwicklung des Kulturprogramms bei”, wurde dem Bankinstitut offiziell bescheinigt.

Direktor Christian Ertl freute sich über die Anerkennung. Bei der Pressekonferenz – die aus diesem Anlass auch in den Räumen der Sparkasse stattfand – erinnerte Ertl daran, dass die Sparkassenidee heuer 200 Jahre alt wird.

„Für die Menschen, für die Region und vor allem für die Bedürftigen da zu sein, das war ein tragender Gründungsgedanke”, führte Ertl aus. „Als stabilen und verlässlichen Teil­bereich unserer gemeinnützigen Tätigkeit sehen wir auch unsere langjährige Partnerschaft mit Bludenz Kultur”, betonte der Sparkassen-Direktor und versicherte, dass die Stadt und alle Kulturinteressierten auch in Zukunft auf dieses Engagement zählen können.