Menschen: Marion Schmid

Wenn in ihrer Familie jemand ein Wehwehchen hatte, dann war Omi‘s Löwenzahnhonig angesagt. „Kopfschmerzen, Bauchweh oder Husten – oft bekamen wir als Kinder schon vorsorglich einen Löffel von diesem selbstgemachten Honig in den Mund”, erinnert sich Marion Schmid. Als die Ludescherin vor neun Jahren zu ihrem Mann nach Frastanz zog, tauchte die gelernte Bürokauffrau in eine andere Welt ein. Im Landwirtschaftsbetrieb der Schwiegereltern packte sie mit an und entdeckte ihre Leidenschaft für den Garten und die Möglichkeit, aus den dortigen Früchten, Pflanzen und Kräutern allerlei wohlschmeckende Marmeladen, Säfte, Tees und Essige zu produzieren. Sie vertiefte ihr Wissen an der Landwirtschaftsschule in Hohenems mit der Ausbildung zur Kräuterpädagogin. Unter anderem erfuhr sie dort, dass ihre Oma richtig lag. „Der Löwenzahn ist tatsächlich ein sehr vielseitiges Heilmittel!” Seit drei Jahren bietet Marion Schmid ihre selbstgemachte Köstlichkeiten im eigenen Hofladen auf dem „Schmidahof” in der Landammann-Egger Straße an. Die Arbeit ist – neben drei kleinen Kindern – nicht immer leicht zu bewältigen. Die vielen netten Kunden und deren positive Rückmeldungen geben ihr aber viel Kraft. Und wenn es einmal ein bisschen viel wird – sie hat ja Löwenzahnhonig, der hilft (fast) immer!