Pilgerreise der besonderen Art

Marcel Dengel, Johannes Ritter und Bruno Walter.

Mit nur einem Bein auf den Jakobsweg: Für Johannes Ritter wurde dieser Traum wahr. Mit dem vollelektrisch betriebenen und geländegängigen Rollstuhl aus der Thüringer Technikschmiede LUF wurde die fünfwöchige Pilgerreise nach Santiago de Compostela am 13. Mai 2021 gestartet.

FOTOS: DIETMAR MATHIS, TM-HECHENBERGER

Im Alter von 16 Jahren hat sich Johannes Ritter bei einem Mopedunfall das linke Bein so unglücklich verletzt, dass es oberhalb des Knies amputiert werden musste.

Seine Lebensfreude hat er nach diesem Schock bald wiedergefunden. Mit seiner Behinderungen kommt er gut zurecht. „Es gibt viele Menschen, die weit Schlimmeres mitmachen müssen”, sagt der 32-jährige Jugendarbeiter, der seit April des Jahres in der Bludenzer Villa K. beschäftigt ist. Den Jakobsweg zu gehen, war für ihn immer ein Traum: Möglich wurde das jetzt mit dem LUF Mobil.

Sieben Jahre Entwicklung stecken hinter diesem geländetauglichen und elektrisch betriebenen Allradfahrzeug, das mit modernster Elektronik ausgestattet bei einer Reichweite von 75 Kilometern auch Steigungen von bis zu 28 Grad bewältigen kann. Ziel von Bruno Walter, dem Chef der weltweit mit Löschgeräten und Pumpsystemen erfolgreichen LUF GmbH, war es, Gehbehinderten und querschnittgelähmten Personen volle Mobilität auch in der freien Natur zu ermöglichen. Der Rollstuhl, der demnächst die Straßenzulassung erhalten und dann im Walgau seriengefertigt wird, erfüllt diese Vorgaben, wie bereits bei mehreren Testfahrten bewiesen werden konnte. Zuletzt sorgte Anfang Mai eine Fahrt nach Meiningen für Aufsehen: Johannes Ritter hatte dabei auch einen Anhänger samt „Masirati” und insgesamt 350 Kilo Gewicht am Haken. 

Diese Skulptur und sein Schöpfer, der Nüziger Künstler Marcel Dengel, sind auch auf der 700 Kilometer langen Pilgerfahrt von Portugal nach Santiago de Compostela dabei. Seit acht Jahren setzt „Masi” Dengel seine Masiratis ja an den unmöglichsten Orten in Szene und gestaltet mit den dabei entstehenden Fotografien jährlich einen Masirati-Kalender. Der Jahreskalender 2022 wird die ungewöhnliche Pilgerreise des Johannes Ritter dokumentieren.

Am 13. Mai (Christi Himmelfahrt!) ging es mit diesem Gespann Richtung Portugal los. Selbstverständlich ist auch Bruno Walter mit von der Partie.

Wer die LUF Mobil-Pilgerfahrt „live” miterleben will, kann dies auf www.luf60.at tun. Jeder einzelne Tag dieser fünfwöchigen Reise ist hier dokumentiert.