Top informiert über Vorzüge und Angebote der Region

Vor gut einem Jahr hat die Wirtschaft im Walgau ihre Walgau.App vorgestellt. Rund 4.800 Menschen nutzen diese bereits auf ihrem Smartphone. Tendenz weiter steigend. 

FOTOS: WIWA/SILLABER, TM-HECHENBERGER

„Wir sind mit der derzeitigen Reichweite sehr zufrieden”, erklärt der Entwickler der Walgau.App, Thomas Glinik aus Nenzing. Rund tausend Walgauer haben sich seit Dezember 2020 bereits registriert, um alle Funktionalitäten nutzen zu können. Sie erhalten etwa das Mittagsmenü ihrer Lieblingsrestaurants aufs Handy, werden per Push-Nachricht über Aktuelles informiert, erfahren auf Knopfdruck, wo welche Produkte und Dienstleistungen in der Region erhältlich sind, und teilen ihre digitalen Einkaufslisten mit anderen.

 


Thomas Glinik

App-Entwickler

Zahlreiche weitere Services sind auch ohne Registrierung verfügbar. Insgesamt nutzen so rund 4.800 Menschen die Walgau.App, um ihre Mountainbike-, Ski- oder Wander-Touren zu planen, sich über die Firmen in der Region zu informieren, den Busplan oder die Ordinationszeiten der Ärzte zu recherchieren. „In Nenzing beispielsweise erreichen wir über die Walgau.App bereits rund 14 Prozent der Einwohner”, sieht Thomas Glinik die App auf dem besten Wege, auch das langfristige Ziel zu erreichen. Der Vorstand der Wirtschaft im Walgau mit Projektleiter Mag. Lukas Praxmarer wünscht sich nämlich, dass die Walgau.App irgendwann auf rund 15.000 Smartphones installiert ist. 

Dafür wird laufend einiges getan. Freizeitsportler profitieren etwa davon, dass im letzten Jahr „Outdooractive-Maps” integriert wurden. Die detaillierte Höhenprofil-Karte erleichtert die Planung von Ski-, Rad- oder Wandertouren erheblich, und selbstverständlich ist auch der Lawinenbericht stets aktuell. Um den Einkauf bei regionalen Produzenten möglichst einfach zu gestalten, ist die Walgau-App mit der Einkaufsplattform „direkt-regional” des Bludenzers Gerhard Eller verlinkt, sodass die Bestellung auf Knopfdruck erledigt ist. Damit niemand lange suchen muss, wo in der Region ein bestimmtes Produkt erhältlich ist, wurden die „keywords” im Branchenverzeichnis noch einmal sorgfältig überarbeitet. Auf der Einkaufsliste kann die Reihung der Produkte nun einfach verändert und Erledigtes sofort abgehakt werden. 

Aktuell werden sukzessive auch die Inhalte der Gemeinde-Websites in die App integriert. Aktuelle Infos aus Nenzing, Schnifis, Frastanz und Bürs sind bereits enthalten, alle anderen Walgau-Gemeinden bekennen sich ebenfalls zur App und freuen sich bereits auf die Einbindung. Ein immer wieder geäußerter Wunsch – die Umsetzung eines Walgauer Veranstaltungskalenders – ist technisch nicht ganz einfach. Denn die Macher der Walgau.App wollen es den Veranstaltern möglichst einfach machen, ihre Events einzutragen. 

„Niemand will dieselben Infos auf allen möglichen Seiten immer wieder neu anlegen müssen”, erklärt Thomas Glinik. Er und seine Mitstreiter wollen deshalb die unterschiedlichen Plattformen bestmöglich verbinden, sodass die Informationen nach einmaligem Eintrag überall sofort sichtbar sind. Unter Volldampf läuft bereits die Umsetzung des digitalen „Walgauers”. Die Regionalwährung wird aktuell in fast 150 Betrieben in der Region als Zahlungsmittel akzeptiert. 

All jenen, die Geld und Gutscheine selten dabei haben, soll die Walgau.App noch mehr Lust machen, ihre Einkäufe vor Ort zu erledigen. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen, damit unsere Handelszentren attraktiv und die Arbeitsplätze in der Region langfristig gesichert sind – mit der Walgau.App funktioniert das ganz bequem und unkompliziert”, freut sich der Vorstandsvorsitzende der Wirtschaft im Walgau, DI Philipp Tomaselli. Ideen für weitere Funktionalitäten gibt es genug. Es bleibt also spannend.