Menschen: Herbert Fink

„Es ist eine Mordsgaudi für alle. Meine Passagiere treten in eine andere Welt ein und kommen verändert zurück”, schwärmt Herbert Fink. Der pensionierte Mittelschullehrer chauffiert betagte Mitbürger in der Rikscha durch Bludenz und die Nachbarorte. Als die Mit­ar­beiter des Bludenzer Sozialamts und des SeneCura Sozialzentrums im Mai eine Rikscha anschafften, um älteren Menschen Ausflüge zu ermöglichen, die alle Sinne ansprechen, war der Nüziger ihre erste Wahl für die Position des „Captains”. Herbert Fink ist über seine Ausbildung zum Hospizbegleiter im Umgang mit älteren Menschen vertraut, außerdem kennt man ihn als begeisterten Radler. Sogar die Strecke von Nüziders bis zum Atlantik hat er schon mit dem Drahtesel bewältigt – ohne Akku, versteht sich. Als Rikscha-Pilot ist er aber dankbar für den elektronischen Hilfsmotor.  Der werdende Opa – im Oktober ist es soweit – nimmt sich gerne Zeit für die Ausfahrten. „Ich bekomme viel zurück”, freut er sich über spannende Begegnungen. Er ist erster Ansprechpartner für das inzwischen siebenköpfige Team und kümmert sich um die Einschulung neuer Kollegen. Wer sich als ehrenamtlicher Rikscha-Pilot für andere einsetzen möchte, kann gerne per E-Mail mit ihm in Kontakt treten: 

hebi6714@gmail.com. Anfragen für eine Ausfahrt nimmt das Team der SeneCura unter Tel: 05552/63064 entgegen.